Pfarreiengemeinschaft Wellingholzhausen.Gesmold

Institutionelles Schutzkonzept

Durch strukturelle und personelle Vorgaben soll sowohl die Gefahr von Übergriffen in kirchlichen Einrichtungen minimiert, als auch die notwendige Fachkompetenz im Umgang mit Verdachtsfällen vorgehalten werden.

Im Februar 2019 hat Bischof Franz-Josef Bode ein erweitertes Konzept vorgestellt, das im Bistum Osnabrück ab sofort für den Umgang mit sexualisierter Gewalt und geistlichem Missbrauch gilt. Das Konzept umfasst fünf Handlungsfelder: die Prävention, die Intervention, die Hilfe für Betroffene, den Umgang mit Beschuldigten und die Sanktionierung von Tätern sowie die Klärung systemischer Grundsatzfragen.

Wesentlicher Bestandteil der Rahmenordnung Prävention ist das Institutionelle Schutzkonzept, zu deren Erstellung alle kirchlichen Einrichtungen und Institutionen im Bistum Osnabrück verpflichtet sind. Die Pfarreiengemeinschaft hat in diesem Rahmen ebenfalls ein Institutionelles Schutzkonzept (ISK) erstellt und kann nun jederzeit auf der Homepage eingesehen werden.
Ausdruck von: wellingholzhausen.pfarrwege.de/content/857/Startseite/Aktuelles_aus_der_Pfarreiengemeinschaft/Archiv/p,72/index.html
Datum: 04.10.2022